Fasten

Laufende Kurse

Fasten - eine ganzheitliche ErfahrungWeg

Wenn es langsam gegen den Frühling geht, erwacht in vielen Menschen das Bedürfnis zu fasten und so Leib und Seele zu entschlacken. Ähnlich ist es im Herbst, wenn die Bäume ihr Laub verlieren und uns so vorleben, was loslassen heisst. Deshalb können Frühling und Herbst gute Zeiten sein, sich auf sich selber zurückzubesinnen. Der Blick zurück in die eigene Biographie kann uns unterstützen, alten Ballast abzuwerfen, um klarer und bewusster in die Zukunft gehen zu können.

Advents- und Passionszeit sind ja die zwei grossen Fastenzeiten in der christlichen Tradition. Auch von daher bieten sich Frühling und Herbst als Fastenzeiten an. Die einen möchten sich in dieser Zeit vermehrt mit ihrem Glauben befassen. Andere solidarisieren sich besonders mit den Hungernden, und wieder andere möchten vor den Festtagen Leib und Seele entschlacken. In dieser Verschiedenheit machen wir uns während einer Woche gemeinsam auf den Weg, sodass unser Fasten zu einer verbindenden und weiterführenden Erfahrung werden kann. Wir tauschen über unser Ergehen aus und nähren uns mit Entspannungsübungen, mit der Meditation von Texten, mit Ritualen und kreativen Ausdrucksformen.

Themenvorschlag für ein Referat

Fasten - eine ganzheitliche Erfahrung

Körperliche, seelische und geistliche Dimensionen des Fastens.

  • Die körperliche Dimension des Fastens
  • Die psychologische und spirituelle Dimension des Fastens
  • Fasten konkret

Fastenwochen

Fastenwochen können Sie unter meiner Leitung als Ferienwoche in einem Kurhaus anbieten oder als Fasten im Alltag mit täglichen Treffen zuhause durchführen. (letzteres nur im Raum Bern)

Fasten - MethodenTee

Saft-Fasten nach Buchinger

  • Entlastungstage zu Hause anhand von Angaben
  • Gemeinsame Darmentleerung mit Bittersalz zu Beginn der Fastenwoche
  • Das Vollfasten nach Buchinger besteht aus Tee, Gemüsebrühe und frischen Obst- und Gemüsesäften. (Es wird also während einer Woche keine feste Nahrung aufgenommen.)
  • Aufbautage zu Hause nach Menüplan

Darmreinigung nach Dr. med. F. X. Mayr

Verglichen mit dem Saftfasten ist das Milch-Brötli-Fasten kein Vollfasten, sondern eine Darmreinigung. Wir fasten nach Dr. med. F. X. Mayr. Dabei wird der Darm zu Beginn auch mit Bittersalz völlig entleert. Aber wir nehmen täglich Weissbrot und Milch zu uns. Der Darm wird also nicht stillgelegt, sondern nur entlastet. Hauptziel dieser Methode ist es,den ganzen Verdauungsapparat zu schulen. Dies geschieht einerseits durch das Kautraining, andrerseits durch die Bauchmassage.

Generell ist dieses Fasten auch geeignet, wenn man Medikamente zu sich nehmen muss oder kein Gewicht verlieren darf. Auch für den Magen und den Blutzuckerspiegel ist diese Fastenart sanfter.

Alle sind für ihren Entscheid zu fasten selber verantwortlich. Bei Krankheiten setzen Sie sich bitte mit der Kursleitung in Verbindung.

Laufende Kurse

Referate und Fastenwochen, die ich momentan zum Thema Fasten anbiete:

2012

Keine Fastenwoche

Bilder der Fastenwoche 2010

Kirche durch Fenster