Mit dem Herzen sehen

Systemaufstellungen als Weg der Versöhnung

Was ist Familienstellen? schatten

Beim Familienstellen arbeitet man häufig mit einer Gruppe. Ein Teilnehmer, der sogenannte "Aufsteller" stellt seine Familie auf. Er sucht für jedes Mitglied seiner Familie jemanden aus der Gruppe aus. Dann stellt er diese Person so im Raum auf, wie die Mitglieder seiner Familie nach seiner Ansicht zu einander in Beziehung stehen. Dadurch wird die Dynamik, die in dieser Familie herrscht, sichtbar. Eine besondere Rolle spielen dabei ausgeschlossene oder früh verstorbene.Familienmitglieder, die dann dazu gestellt werden. Man hat entdeckt, dass Ihr schweres Schicksal häufig von Nachkommen nachgeahmt wird, so dass diese ihr eigenes Leben nicht wirklich ergreifen können. Diese "Solidarität" innerhalb der Sippe wird unbewusst gelebt.

Generell kann je nach Fragestellung die Herkunftsfamilie oder die Gegenwartsfamilie aufgestellt werden.

Ziel des Familienstellens

Ziel des Familienstellens ist es, die Dynamik innerhalb einer Sippe sichtbar zu machen und die verlorene Rangordnung wieder herzustellen. Jedes Mitglied darf dazugehören und seinen Platz einnehmen. Die Erlaubnis dazu zu gehören und das Einhalten der Ordnung wirken sich auf die Betroffenen oft erleichternd aus.

Familienaufstellungen sind also heilende innere Bilder und keine Handlungsanweisungen.

Wann Familienstellen sinnvoll ist

  • wenn sich bestimmte Ereignisse häufen oder innerhalb der Generationen wiederholen
  • bei Paarproblemen, Scheidungen und Patchwork-Familien
  • bei pränatalen Schwierigkeiten oder schwierigen Geburten
  • bei Erziehungs- und Schulproblemen
  • bei Konflikten zwischen den Generationen
  • bei Migrationsproblemen
  • bei Konflikten mit Arbeitskollegen
  • bei Krankheiten und Suchtproblemen

Voraussetzungenapfelbaum

Allgemein wird eine normale psychische Verfassung erwartet.

1. als Gruppenteilnehmer/in: keine Voraussetzungen
2. als Aufsteller/in: ein Vorgespräch zur Erstellung eines Genogramms (Stammbaum) und ein Nachgespräch.

Das Genogramm

Vor der Aufstellung wird in einem Einzelgespräch von 1 - 11/2 Std. ein Stammbaum, ein sogenanntes Genogramm erstellt.
Durch das Zusammentragen der Fakten rücken Dinge ins Blickfeld, die man vorher übersehen hat.

Aufstellen mit Figuren figuren

Anschliessend wird die Familie bereits ein erstes Mal mit Holzfiguren aufgestellt.
Dann wird gemeinsam entschieden, ob eine Aufstellung in der Gruppe oder als Einzelarbeit sinnvoll ist.

Programm

Aufstellungstage 1. Halbjahr 2015

jeweils 9h15 - 18h15
Samstag, 7. Februar
Samstag, 7. März
Samstag, 25. April
Samstag, 23. Mai

Aufstellungstage 2. Halbjahr 2015

jeweils 9h15 - 18h15
Samstag, 29. August
Samstag, 12. September
Samstag, 7. November
Samstag, 5. Dezember

Aufstellungstage 1. Halbjahr 2016

jeweils 9h15 - 18h15
Samstag, 13. Februar
Samstag, 12. März (Pränataler Schwerpunkt)
Samstag, 2. April
Samstag, 11. Juni

Wenn jemand die Methode nicht kennt, kann eine Einführung in die Methode gemacht werden.
Die Tage sind einzeln belegbar.

Ort

Praxis für Beratung und Erwachsenenbildung
Lyssachstrasse 9A
3400 Burgdorf

Teilnehmerzahl

max. 15 Personen

Kosten

  • Beobachter / Repräsentant: Fr. 80.-
  • Aufstellung: Fr. 240.-
  • Kosten für Vorgespräch und Genogramm je nach Zeitaufwand Fr. 150.- bis Fr. 200.-
  • Kosten für das Nachgespräch Fr. 150.- pro Std.

Je nach Einkommen können die Preise reduziert werden.

Anmeldung

für Aufsteller: nur nach Vorgespräch möglich. Bitte nehmen Sie unverbindlich mit mir Kontakt auf!

für Beobachter bis 5 Tage vor Kursbeginn unter

Tel. 077 482 75 14
eMail Ruth Schmocker: info@ruthschmocker.ch